Was tun gegen eine Depression in Graz und Graz Umgebung: Behandlung gegen Depressionen

In meiner Ordination in Graz steht das körperliche, psychische und soziale Wohlbefinden meiner Patienten stets im Mittelpunkt. Als Facharzt für Psychiatrie erarbeite ich mit Ihnen Lösungswege aus der Krise. Neben Ängsten, psychiatrischen Erkrankungen in der Schwangerschaft und Burnout sind Depressionen ein zentraler Arbeitsschwerpunkt.

Was tun gegen eine Depression in Graz und Graz Umgebung

Jahrzehntelange Forschung und Arbeit in diesem Fachgebiet machen mich nicht nur zu einem kompetenten Ansprechpartner, meine Erfahrungen machen es außerdem möglich, individuelle Strategien für den Alltag und langfristige Ziele zu erarbeiten, die einen Weg aus der Depression weisen. Hier erfahren Sie Wissenswertes zum Thema und erhalten einige Antworten auf die Frage „Was tun gegen eine Depression?“.


Erste Anzeichen und Diagnose

Die Diagnose einer Depression erfolgt einerseits aufgrund psychischer Anzeichen, andererseits durch körperliche Symptome. Um zu unterscheiden, wann Traurigkeit und Niedergeschlagenheit ein gesundes Maß überschreiten, sind Fachwissen und medizinisches Know-how, aber auch Einfühlungsvermögen gefragt. Nicht immer ist das Diagnostizieren einer Depression einfach: Depressive Verstimmungen sind ein ganz natürlicher Teil unseres Lebens. Im Alltag jedes Menschen wechseln sich positive und negative Gemütszustände ab. Wenn die negativen Gefühle allerdings überwiegen und sich auch körperliche Symptome wie Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Veränderungen im Sozialleben einstellen, ist ein Gespräch mit einem Fachmann dringend angezeigt.


Warum bin ich depressiv?

Die Ursachen einer Depression sind so vielfältig wie die Begleiterscheinungen, die damit einhergehen können. Neben körperlichen, genetische und psycho-soziale Aspekten ist besonders die aktuelle Lebenssituation ein wichtiger Faktor. Die Frage, die sich stellen sollte, wenn die Traurigkeit überhand nimmt ist: Was tun gegen eine Depression?


Das können Sie tun

Was die Selbsthilfe betrifft, so gibt es ganz unterschiedliche Ansätze. Neben Bewegung und Aktivitäten an der frischen Luft ist es vor allem die Ernährung, die nachgewiesenermaßen positive Veränderungen herbeiführen kann. Nicht zu unterschätzen ist die Versorgung mit MIkronährstoffen unterschiedlicher Natur. Ein Mangel an Vitaminen und Spurenelementen kann auch depressive Verstimmungen nach sich ziehen.

Grundsätzlich gilt: Versuchen Sie Stress zu vermeiden, erholsam zu schlafen und sorgen Sie für eine ausgewogene, gesunde Ernährung.

Selbstverständlich ersetzen diese Maßnahmen nicht das Gespräch mit dem Facharzt. Nur ein erfahrener Therapeut kann auf Stressoren aufmerksam machen und ein individuelles Therapiekonzept erstellen.


Ihr Ansprechpartner in Graz und Umgebung

Wenn Sie bei sich selbst oder bei Personen im Familien- oder Bekanntenkreis Anzeichen für eine Depression bemerken ist es wichtig, professionelle medizinische Hilfe zu suchen, um Betroffenen und Angehörigen bestmöglich helfen zu können. Unter 0316 / 23 20 45 nehmen Sie Kontakt zu meiner Praxis in Graz auf!

Psychiatrische Facharztpraxis Dr. Rene Yazdani in Graz